1) Gentechnikfreies Österreich 
2) Energieautarkes Österreich
3) Raus aus Euratom

4) Marktstand Wien Meidling
5) Die ADAMAH Bürger AG
6) Neues Geld - Neue Welt

7) Freies, neutrales Österreich

1) Gentechnikfreies Österreich

Nach dem Öl-Kartell (OPEC), dem Gas-Kartell und dem (fast schon) Pharma-Kartell will die Chemie- und Saatgut-Lobby nun auch ein Nahrungsmittel-Kartell errichten – und damit Milliarden von Menschen von ihren Lebensgrundlagen abschneiden und abhängig machen. Nach den verheerenden Agrarschäden in Kanada und tausenden Selbstmorden indischer Kleinbauern soll die „Grüne Gentechnik“ nun auch in der EU etabliert werden. Und zwar – genau so wie bei der schleichenden Reduktion der Neutralität Österreichs – mit der bewährten Salami-Taktik.

Ein erster Schritt in diese Richtung war die Zulassung von gentechnisch veränderten Futtermitteln in Österreich, der zweite Schritt wurde am 1. Jänner 2009 gesetzt: Mit einem neuen Gesetz, das „gentechnische Verunreinigungen“ bis zu einem Prozentsatz von 0,9 auch in biologischen Lebensmitteln (!!) gestattet. GENFREI muss also jetzt nicht mehr gentechnikfrei sein!  

Die BIONIERE haben ein ganzes „Arsenal von friedlichen Waffen“ gegen den nächsten Schritt der Gentechnik-Lobby vorbereitet und werden alles tun, um unser Essen, unsere Tiere, unsere Felder und unsere Gärten gentechnikfrei zu halten und das Futter unserer Nutztiere wieder gentechnifrei zu machen! Mehr zum Thema Gentechnik bei >> "Aktion Gentechnikfrei",  >> "Bauernladen" und in den >> News

2) Energieautarkes Österreich

Bis zu 100 Millionen Euro zahlen wir Österreicher Jahr für Jahr für den Zukauf von CO2-Emissionsrechten. 530 Millionen Euro haben wir schon bezahlt. Als wir Österreicher vor 30 Jahren "Nein" zum AKW Zwentendorf - und damit zur Atomkraft überhaupt - gesagt haben, hat das den ersten Solarenergie-Boom der Welt ausgelöst! Seitdem sind wir Weltmeister bei Sonnenkollektoren! Was hindert uns daran, jetzt auch bei der thermischen Gebäudesanierung, die laut Fritz Unterpertinger, dem Geschäftsführer der Energieagentur bis zu 80 % Energiegewinn bringt, Weltmeister zu werden? 

"Wir heizen mit 1/4 der Energie, die wir brauchen. Mit den restlichen 3/4 verheizen wir unser Geld - und heizen das Weltklima und die Kriege um Öl und Erdgas an." Allein mit der Rückholung der Deckenwärme, die sich in ALLEN Räumen ab 3 m Höhe staut, könnte bis zu 35 Prozent der Energie eingespart werden. Die BIONIERE verfügen über eine neue Technologie, mit der dies jetzt jeder sofort TUN kann - mehr bei Tel. 02236 41908.

Ähnliches gilt für den Ausbau der erneuerbaren Energiequellen wie Kleinwasserkraft, Photovoltaik, Windenergie und Biomasse! "Das wäre ein tolles Konjunkturprogramm, das bis zu 80.000 neue Jobs schaffen könnte." meinte Bauernbundchef Fritz Grillitsch dazu. Ist das nicht viel intelligenter, als weiterhin wie im Mittelalter hunderte Millionen Ablassgelder für CO²-Emissionen zu zahlen? Lasst uns doch eine Volksabstim­mung darüber machen! Ablasszahlungen oder ENERGIEWENDE JETZT?

Davor brauchen wir aber noch mehr herzeigbare Autarkiemodelle wie z. B. das Solar­strom-Modell Graz in der Steiermark und das bereits energieautarke Güssing im Südburgenland. Die BIONIERE werden die besten Energie-Autarkiemodelle bekannter machen und mit Hilfe des in Deutschland bereits mehrfach erprobten WIR-Bürger Contractings weitere Autarkiemodelle erschaffen.

3) Raus aus Euratom

Euratom – die Europäische Atomgemeinschaft – fördert seit 50 Jahren die Atomindustrie mit Milliardenkrediten. Österreich ist trotz seines NEIN zur Nutzung der Atomenergie Mitglied bei Euratom. Österreich zahlt deshalb jedes Jahr zig Millionen Euro für den Ausbau der Atomindustrie mit. Das Europäische Parlament hat keine Mitentscheidungs­kompetenz bei der Vergabe von Euroatom-Krediten. Eine umfassende Revision des Euratom-Vertrages wird seit Jahren verweigert.

Aufgrund des Völkerrechtes ist ein einseitiger Ausstieg derzeit noch jederzeit möglich. Die Mitgliedschaft Österreichs bei der EU würde davon nicht berührt werden. Im EU-Vertrag von Lissabon ist ein Verschmelzen von EU und Euratom vorgesehen. Deshalb muss der Ausstieg aus Euratom JETZT geschehen – 2010 ist es möglicherweise zu spät.

Umweltorganisationen, Interessengemeinschaften und Unternehmen im Bereich der erneuerbaren Energiequellen sind sich einig: 50 Jahre sind genug – Österreich muss aus dem Euratom-Vertrag aussteigen – und zwar JETZT !! Die überparteiliche Aktions­gemeinschaft „Raus aus Euratom“ wird derzeit (1/2009) bereits von 55 Organisationen unterstützt – eine davon sind die BIONIERE. Mehr bei www.raus-aus-euratom.at

4) Marktstand Wien Meidling

Am 7. Mai 2009 erfuhren wir von Bridget Hlatky (Neue Impulse), dass der Biobauer Alfred Scharitzer aus dem Waldviertel (Oberstrahlbach bei Zwettl) auf 11 Tonnen Erdäpfel sitzen bleiben würde. In einer Spontanaktion konnten wir gemeinsam mit fünf anderen Vereinen und Initiativen so viele solidarische ÖsterreicherInnen aktivieren, dass bereits am 11. Mai Bestellungen über ca. 4 Tonnen vorlagen. Video über diese Aktion vom 11. Mai.  

Insgesamt konnte Alfred Scharitzer bis Ende Juni 2009 knapp 10 Tonnen Erdäpfel in 5 kg Sackerln verkaufen. Angesichts dieses großen Erfolges konnten wir den Wochenverkauf auch noch mit Honig, Bauernbrot, Hendl- und Kaninchenfleisch erweitern.  

Diese Aktivität wollten wir nun gerne ausweiten und  haben dazu eben vorerst einmal einen Stand am Meidlinger Markt angemietet, der instandgesetzt wurde und den wir am 5. August 2009 mit einer kleinen Feier eröffneten. 

Ziel der Marktstandes war es, den gentechnikfreien Bauern der Region durch deren aktive Mithilfe beim Verkauf eine weitere Möglichkeit der Direktvermarktung zu bieten. Da sich der Marktstand aber immer mehr in eine andere Richtung entwickelte, haben wir beschlossen, ihn mit Ende 2010 an Profis zu übergeben.  

5) Die ADAMAH Bürgeraktiengesellschaft 

Die einzigen wahren Quellen von Wohlstand und Zufriedenheit sind unsere „Mutter Erde“ und unsere Arbeit im Einklang mit dem Leben und der Natur. Am Biohof  ADAMAH im Marchfeld, Nieder­österreich sind eine Reihe von außergewöhnlichen Menschen am Werk, die jetzt schon zeigen, wie Österreich seinen Wohlstand trotz Krise bewahren und sogar noch ausbauen kann:  

Durch biologische Nahversorgung mit Lebensmitteln, durch mehr Energie-Effizienz und bessere Nutzung der erneuerbaren Energieformen, durch bessere Kommunikation mit den Kunden und erste Ansätze eines wirtschaftlichen und sozialen  Bürgerbeteiligungsmodells. Die BIONIERE unterstützen die Vision einer Bürger- oder Regionalwert AG bis zur Serienreife – das heißt, bis andere Regionen dieses Erfolgsmodell (modifiziert) übernehmen können. Mehr darüber bei der Regionalwert AG Freiburg und beim Biohof ADAMAH

 6) Neues Geld - Neue Welt

Armut ist kein Schicksal. Armut und Reichtum werden gemacht. Hauptsächlich durch uns selber und durch das Zinsgeld (€, $, Yen, Franken, Krone, Pfund, etc.). Armut wird primär durch ständige Angst davor und/oder durch dauerhaften Mangel an Wertschätzung gegenüber anderen und uns selber erschaffen – bis dieser Mangel im Kopf auch im Außen Gestalt annimmt. Einige haben diesen Mangen bereits überwunden und verwenden neben dem Euro den WEINVIERTLER. Mehr darüber bei www.weinviertler.com Mehr über die gesamte BIONIERE Aktion siehe bei >> Neues Geld!

7) Freies, neutrales Österreich

Seit dem EU-Beitritt im Jahr 1995 wurde die Neutralität entgeben aller Versprechungen vor der Volksabstimmung Sage und Schreibe 33 mal wie eine Salami beschnitten! Und fall der bereits in drei Volksabstimmungen abgelehnte EU-Vertrag im Schatten der Krise nun doch noch durchgedrückt werden sollte, würde sie ganz verloren gehen. Mehr dazu weiß der am längsten dienenden, dänischen EU-Abgeordneten >> Jens-Peter Bonde und der bekannte Völkerrechtsexperte Manfred Rotter in seinem treffenden Kommentar >> Strategie des Überschmähs. Den besten Überblick zum Thema vermitteln die beiden Dokumente >> Kriegsteilnahme Kurzform und >> Langform.

Die BIONIERE werden nicht nur alles tun, um die Neutralität Österreichs zu verteidigen, sondern auch aktiv mithelfen, diese gerade in so unsicheren Zeiten wieder aufzuwerten und zu einem besseren Friedensinstrument zu machen, als es die durch und durch verlogenen „friedensschaffenden Einsätze“ der NATO und EU jemals sein können. Mehr bei >> News